Honor MagicWatch 2 Test – wie magisch ist die neue Smartwatch?

Mit der Honor MagicWatch 2 wurde ein weiterer Modell vorgestellt, das gerne Smartwatch sein möchte, tatsächlich aber mehr Fitness Tracker ist. Warum sich aber trotzdem ein genauerer Blick darauf lohnt, zeigt mein aktueller Testbericht

Die Honor MagicWatch 2 ist eine fast idente Kopie der Huawei Watch GT 2 und da ich keine Zeit hatte, die Huawei Uhr zu testen nutzte ich die Gelegenheit um mir das Honor Modell im Detail anzusehen.

Disclamer

Das getestete Modell wurde mir weder durch den Hersteller noch durch einen Händler zur Verfügung gestellt, sondern von mir auf eigene Kosten gekauft. Damit wurde dieser Testbericht ohne Auflagen und Bedingungen verfasst und dokumentiert ungefiltert meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen

Technische Spezifikationen

Abmessungen: 45,9 x 45,9 x 10,7 mm/ 22 mm / 41 Gramm

Display: 1,39″ AMOLED, 454 x 454p, 326ppi

Versionen: zwei Größen 46mm und 42 mm

Farben: Schwarz, Braun, Gold

Akku: mAh, bis 14 Tage Laufzeit

Konnektivität: Bluetooth 5.1, GPS + GLONASS

Kompatibilität: Android 4.4, iOS 9

Wasserbeständigkeit: ATM 5 / Schwimmen

Honor MagicWatch 2 – Design

Wenn überhaupt Unterschiede zwischen der Honor MagicWatch 2 und der Huawei Watch GT 2 bestehen, dann sind diese im Design zu finden – aber da auch erst beim zweiten oder dritten Blick. Ansonsten sind die beiden Modelle in technischer Ausstattung und Funktionen völlig gleich.

Der wesentlichste Unterschied zwischen den beiden Modellen ist der Preis, denn die Watch GT 2 ist je nach Ausführung zwischen 20-70 Euro (Stand 02/2020) teurer als das Honor Gerät.

Soviel zum Vergleich der beiden Modelle. Jetzt wollen wir uns aber die MagicWatch 2 genauer ansehen.

Die Honor Uhr wird in zwei Größen ( 46 mm und 42 mm) und in den Farben Charcoal Black, Flax Brown, Agate Black und Sarkura Gold angeboten.

Für diesen Bericht wurde die schwarze große Modellversion getestet. Die anderen Gerätevarianten sollten spätestens ab Ende Februar erhältlich sein.

Obwohl die Uhr mit ihrem Edelstahlgehäuse und dem 22 mm breiten Armband auf den ersten Blick recht wuchtig erscheint, ist sie trotzdem leicht und sehr angenehm zu tragen. Insgesamt würde ich das Design als elegant-sportlich bezeichnen, womit die Uhr im Alltag, im Job und beim Sport immer passend ist.

Display – satt und klar

Der Display hat es mir von ersten Moment an angetan. Eine hohe Auflösung, satte Farben und eine gute Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen haben mich sofort überzeugt. In den Einstellungen werden bis zu 35 verschiedene Watchfaces angeboten und zusätzlich noch die Möglichkeit die Helligkeit zu regeln.

Ebenfalls gefiel mir sehr gut, darüber entscheiden zu können, ob man einen Always-On-Display (AOD) haben möchte. Wählst Du diese Option, dann werden zwei weitere Designs angeboten. Aber Achtung – die Aktivierung des AOD kann gleich bis zu 50% der Akkuleistung verbrauchen.

Die Bedienung des Displays erfolgt hauptsächlich durch Wischgesten und Tippen. Wenn Du ausgehend von Startbildschirm nach rechts scrollst rufst Du damit die HF-Messung, Stressmessung, Wetter, Musikplayer und Deine Tagesaktivitäten auf.

Bei Pulsmessung, Stress und Aktivitäten handelt es sich Kurzansichten, die nur die wichtigsten Daten liefern. Genauere Information kannst Du im Hauptmenü, das durch den rechten oberen Knopf aufgerufen wird, finden.

 

Der untere rechte Knopf ist eine Funktionstaste, die in den Einstellungen mit einer bestimmten Funktion belegt werden kann. Werkseitig wurde dafür die Trainingsaufzeichnung ausgewählt, Du kannst aber auch jedes andere Feature dafür verwenden.

Wischt man nach oben, kommt man direkt zu den Benachrichtigungen. Wischt man nach unten, werden verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten eingeblendet.

Akkulaufzeit – solide Ausdauer

Der Produzent stellt bei “normaler” Verwendung eine 7 tägige Akkulaufzeit in Aussicht. Und wie immer gilt bei diesem Thema, daß die Akkulaufzeit stark von der individuellen Nutzung abhängig ist.

In meinem Fall sah das folgendermaßen aus

– permanente HF-Messung aktiviert
– permanente Stressmessung aktiviert
– 2 Trainingsläufe ( je 1 Stunde ) mit aktivierten GPS
– kein Always On Display
– Smart Notification aktiviert

Bei dieser doch recht intensiven Nutzung hielt der Akku fünf volle Tage durch, womit ich sehr zufrieden war.

Aktivitätstracking – unspektakulär aber gut

In Sachen Tagesaktivitäten bieten die Honor MagicWatch 2 Alles, was man sich von einem modernen Fitness Tracker erwartet. Die funktionelle Ausstattung umfasst eine 24/7 Pulsmessung, Schrittzählung inklusive Distanzmessung, Kalorienverbrauch, Schlafüberwachung, Stressmessung und geführte Atemübungen.

Obwohl die Daten auf der Uhr selbst sehr übersichtlich dargestellt werden, ist die Ansicht über die App trotzdem wesentlich komfortabler. Und hier kommt die Huawei Health App ins Spiel, die ich schon bei der Honor Band 5 oder Huawei Band 4 Pro gelobt habe.

Die Applikation ist klar strukturiert ohne dabei simpel zu wirken. Sämtliche Informationen sind rasch auffindbar und werden durch gelungene Grafiken und Diagramme hervorragend dargestellt.

Update 29.04. – SpO2 Messung und Menstruationskalender

Mit dem neuesten Software-Update 1.0.0.38, das ab sofort verfügbar ist, werden mit der SpO2-Messung und dem Menstruationskalender zwei neue Funktion an der Honor MagicWatch 2 freigeschaltet. Das Kürzel SpO2 steht für die Sauerstoffsättigung im Blut und das Feature dazu, zeigt einerseits wie gut Deine Muskulatur während einer Trainingseinheit mit Sauerstoff versorgt wird, anderseits wie erholsam Dein Schlaf ist bzw. ob es während der Nachtruhe zu Atemaussetzer ( Schlafapnoe) kommt.

Der Mensturationskalender, auch Female Cycle Tracker bietet der Nutzerin die Möglichkeit Beginn, Verlauf und Intensität der monatlichen Periode in Form eines Journals aufzuzeichnen.

Sport und Training

Was die sportlichen Funktionen betrifft, hat mich die Honor MagicWatch 2 überrascht. Zuerst wegen der vielen Sportprofile. Immerhin kann die Uhr 15 verschiedene Profile anbieten.

– Laufen indoor/ outdoor
– Gehen indoor / outdoor
– Radfahren indoor / outdoor
– Schwimmen indoor / outdoor
– Wandern
– Bergwandern
– Traillauf
– Triathlon
– Crosstrainer
– Rudermaschine
– Freies Training

Dazu gibt es noch 13 verschiedene Laufkurse, die sowohl für den Anfänger wie auch für den fortgeschrittenen Sportler geeignet sind.

Natürlich hat mich als passionierter Hobbyläufer das Laufprofil sehr interessiert und auch dabei konnte ich einige tolle Features entdecken. So ist es möglich vor einem Lauf ein bestimmtes Ziel zu definieren. Wählbar ist dabei Streckenlänge, Dauer oder Kalorien.

Außerdem gibt es noch die Funktion “Erinnerungen”. Wird diese aktiviert, so erhältst während Deines Trainings in regelmäßigen Abständen Informationen zur Distanz, Pace und durchschnittlicher Herzfrequenz. Außerdem bekommst Du auf Wunsch noch Aussagen dazu wie sich das Training auf Deine Fitness auswirkt (Trainingseffekt). Diese letzte Funktion habe ich aber deaktivert, weil dann die regelmäßigen Ansagen sehr lang sind und damit mehr stören als nützen würden.

Im Übrigen sind die Audioansagen sehr gut verständlich, was für die Qualität des integrierten Mikrofons spricht.

Eine weitere tolle Funktion ist der intelligente Begleiter. Mit diesem Feature lässt sich ein bestimmtes Zieltempo konfigurieren. Voreingestellt sind 6,30min/KM für Anfänger und 5,00min/Km für Profis. Jedoch kannst auch Deine persönliche Pace einstellen.

Während des Laufes wirst Du wieder über Audioansagen darüber informiert, ob Dein aktuelles Tempo Deiner Pacevorgabe entspricht. Für Hobbysportler, die ihre Laufleistung und Fitness steigern möchten, ist dieses Tool besonders nützlich.

Die meisten der genannten Funktionen finden sich übrigens auch bei allen anderen Sportprofilen.

In der App selbst wird eine Traingseinheit sehr ausführlich mit vielen Leistungsdaten Diagrammen (siehe etwas weiter untern) dargestellt.

Trainingsdaten

Pulsmessung und GPS

Wie immer habe ich auch bei der Honor MagicWatch 2 die Messgenauigkeit bei Puls und GPS getestet. Zu diesem Zweck habe insgesamt 3 Läufe auf meiner üblichen 10 KM Strecke absolviert. Neben der MagicWatch war auch die Polar Ignite dabei, die mit einem Berry King Brustgurt verbunden war.

Mit diesem Setup konnte ich Herzfrequenz- und Streckemessung ideal vergleichen.

An dieser Stelle muss ich darauf hinweisen, daß es bei der Huawei Health Map nicht möglich ist, GPX-Daten zu exportieren. Daher konnte ich nicht wie gewohnt die beiden Diagramme zur HF-Messung übereinanderlegen, um so etwaige Unterschiede besser darzustellen. Gleiches gilt für die Streckenmessung.

Honor MagicWatch 2Brustgurt
durchschnittl. HF152152
maximale HF170171
Honor MagicWatch 2 Trainingsdaten und Diagramme

 

Brustgurt Trainingsdaten und HF Messung

 

Vergleicht man die wichtigsten Eckdaten und die beiden Diagramme, erkennt man daß die MagicWatch in Sachen Pulsmessung einen wirklich guten Job macht. Es gibt weder große Zacken nach oben oder unten, die sich von der Brustgurtmessung deutlich unterscheiden würden.

Honor MagicWatch 2 GPS Streckenmessung

 

Polar Ignite GPS Streckenmessung

Auch bei der Streckenmessung gibt es nichts zu beanstanden. Während die Polar Ignite aufgrund meiner Erfahrungwerte als zuverlässiges Referenzgerät eine Distanz von 9,48 Km gemessen hat, zeichnete die MagicWatch eine Streckenlänge von 9,57 Km auf. Die Differenz liegt damit weit innerhalb meines selbst gesteckten 3% Toleranzbereichs, weshalb ich mit diesem Messergebnis  ebenfalls sehr zufrieden bin.

Insgesamt hat mich die Honor MagicWatch 2 als Fitness Tracker und Sportuhr überzeugt. Die gelieferten Messwerte sind präzise und zuverlässig und außerdem ist das Gerät mit einigen Features ausgestattet, die man eher bei höherwertigen “echten” Sportuhren vermuten würde.

Smarte Features – ein bisschen zu wenig

Die MagicWatch 2 wird eigentlich in die Kategorie Smartwatch eingereiht. Und von daher kann das Modell auch einige smarte Funktionen anbieten.

Da wären natürlich die Benachrichtigungen zu eingehenden Anrufen, Mitteilungen, Nachrichten, zu bevorstehenden Terminen und Aufgaben. Außerdem gibt es eine WetterApp mit liebevoll animierten Symbolen. Eine Telefonsuchfunktion, die tadellos funktioniert und auch als Taschenlampe ist die Uhr verwendbar.

Ebenso findet sich eine Musiksteuerung auf der Uhr, die auch mit Spotify und Deezer kompatibel ist.

Und wenn man das möchte, lässt sich bei aufrechter Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone auch mit der Uhr telefonieren. Was aufgrund des sehr guten Mikrophones überraschend perfekt klappt.

Doch so schön die Funktionen auch sind, fehlt einfach die Unabhängigkeit vom Handy wie auch die Möglichkeit Apps von Drittanbieter zu installieren. Zwei wichtige Kriterien um ein Gerät wirklich als Smartwatch bezeichnen zu können.

Fazit

Ich sehe in der Honor MagicWatch 2 einen sehr schönen und wirklich gelungenen Fitness Tracker, der im Alltag eine gute Figur und beim Sport einen überraschend guten Job macht. So sehr ich mich auch bemühen würde, ich könnte Nichts wirklich Negatives über das Modell sagen. Außer vielleicht, daß das Gerät als Smartwatch vorgestellt wird und daher Erwartungen weckt, die nicht erfüllt werden.

Ansonsten bekommt man für wenig Geld eine Menge Funktionen und Leistung. Als Technikfan oder Hobbysportler wird man mit der Honor MagicWatch 2 auf jeden Fall seine Freude haben.

Angebot
Honor MagicWatch 2 46 mm Smart Watch, Fitness-Aktivitätstracker mit Herzfrequenz- und Stressmonitor, Übungsmodi, Lauf-App und eingebautem Lautsprecher und Mikrofon, Schwarz/Anthrazit
  • Akku-Lebensdauer: Die Honor MagicWatch 2 ist eine ultradünne Sportuhr mit einer super langen Akku-Laufzeit, die bis zu zwei Wochen mit einer einzigen Ladung hält.
  • Intelligente Funktionen: Integrierte intelligente Funktionen wie Bluetooth-Anrufe, Musikwiedergabe, wissenschaftliche Schlafüberwachung, Stress-Überwachung, Informationsassistent, Herzfrequenzüberwachung, GPS-Tracking und vieles mehr.
  • Fitness-Monitoring: Das leichte Design und die Wasserbeständigkeit von 50 m machen es zu einem idealen Fitness-Tracker. Überwachen Sie Ihre täglichen Aktivitäten und Schritte, und geben Sie Übungsstatistiken und Anleitungen zu verschiedenen Arten von Workouts.
  • Display: Das stets eingeschaltete AMOLED-Display leuchtet auf, sodass Sie die Zeit ohne Aufhellung auf dem Bildschirm sehen können.
  • Design: Die Uhr verfügt über ein Doppelkronen-Design, während ihr Farbbildschirm mit einem Armband kombiniert ist, das strenge Hautallergie-Tests bestanden und Ihnen ein sicheres und angenehmes Tragegefühl bietet.

Letzte Aktualisierung am 1.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 thoughts on “Honor MagicWatch 2 Test – wie magisch ist die neue Smartwatch?

Comments are closed.