Garmin Vivosport Test – Der neue Allrounder für Fitness und Gesundheit

Der Garmin Vivosport ist der neueste Fitness Tracker des Herstellers und soll die Nachfolge zum Garmin Vivosmart 3 und zum sehr beliebten Garmin Vivosmart HR+ antreten. Ob das neue Modell dazu in der Lage ist, habe ich mir in einem ausführlichen Test genau angesehen.

Garmin Vivosport - Factsheet

191,51 inkl. MwSt.


Vorteile
  • Pulsmessung + GPS
  • App für Krafttraining
  • VO2max, Stresslevel

Nachteile
  • Display reagiert verzögert
  • .
  • .

Datenübersicht

  • Breite 21 mm
  • Gewicht bis 27 Gramm
  • Armband in S/M und L verfügbar
  • Modell in 3 Farben erhältlich
  • Display farbiger Touchscreen
  • Auflösung 72 x 144 Pixel
  • wasserdicht zum Schwimmen geeignet
  • Akkulaufzeit bis 7 Tage
  • Herzfrequenzsensor
  • GPS Modul
  • Beschleunigungsmesser
  • Barometer
  • Bluetooth Smart
  • ANT+
  • Herzfrequenzmessung mit HF-Bereichen und Alarm
  • Aktivitätstracking ( Schritte, Distanz, Kalorien, Schlaf)
  • GPS ( Strecke, Distanz, Geschwindigkeit)
  • Move IQ
  • Etagenzähler
  • Sportprofile
  • VO2max
  • Stresslevel
  • FitnessAlter
  • Smart Notification
  • Musiksteuerung


 

Disclaimer


Vergleich Garmin Vivosport, Garmin Vivosmart 3 und Garmin Vivosmart HR+

Wie schon eingangs erwähnt ist der Vivosport das Nachfolgemodell zum Vivosmart 3 und Vivosmart HR+. Daher möchte ich gleich zu Beginn einen interessanten Vergleich zeigen.



UVP

Abmessungen in mm

Display

Anzeigegröße

Gewicht

Akkulaufzeit

GPS

Barometer

Sensor Umgebungslicht

VO2-Messung

Stresslevel

Fitness Alter

Autopause

LiveTrack

Automatischer Seitenwechsel

% HF max

Sportprofile


Garmin

Vivosport

199,99 EUR

Breite 21,0 Dicke 10,9

Touch Display

72 x 144 Pixel

bis 27 Gramm

bis 7 Tage

Gehen

Laufen

Radfahren

Stepper

Krafttraining

Cardio


Garmin

Vivosmart 3

149,99 EUR

Breite 18,5, Dicke 9,8

Touch Display

64 x 128 Pixel

bis 21,5 Gramm

bis 5 Tage

Gehen

Laufen

Krafttraining

Cardio

Andere

Garmin

Vivosmart HR+


199,99 EUR

Breite 21,0, Dicke 15,0

Touch Display

160 68 Pixel

bis 33 Gramm

bis 5 Tage

Laufen

Cardio

Sonstiges

Bei obigen Vergleich habe ich mich auf die wesentlichen Unterschiede konzentriert, die sich in Bauweise, Ausstattung und auch bei den Funktionen finden. Es ist leicht zu erkennen, daß der Vivosport Merkmale des Vivosmart 3 und des Vivosmart HR+ übernommen hat, aber auch neue Features anbietet.

Garmin Vivosport – Design und Display

Schon nach kurzer Zeit fiel mir auf, daß sich der Vivosport aufgrund seiner kompakten und leichten Bauweise sehr angenehm tragen lässt. Das flache Gehäuse und das weiche Silikonarmband liegen am Handgelenk optimal auf, ohne dabei zu drücken oder zu scheuern.

Der Garmin Vivosport ist in den Farben dunkelgrau, fuchsia und limelight erhältlich und in den Größen Small/Medium und Large verfügbar.

Zum Display scheint es in der Garmin Community unterschiedliche Meinungen zu geben. Die Meisten sind vom farbigen Chroma-Touchdisplay begeistert, Andere kritisieren die im Vergleich zu anderen Modellen geringe Größe.

Fakt ist, daß der Display des Vivosport kleiner ist als der des Vivosmart HR+ und ich selbst wäre sicher nicht traurig gewesen, wenn die Anzeige etwas größer ausgefallen wäre. Trotzdem hatte ich, egal bei welchen Lichtverhältnissen, keine Probleme beim Ablesen.



Einrichtung und Bedienung

Der Vivosport lässt sich wie alle anderen Garmin Produkte sehr einfach einrichten. Die erste Konfiguration des Fitness Armbandes findet über die App statt. Dabei musst du verschiedene persönliche Daten wie Alter, Gewicht und Größe eingeben bzw. auch einstellen an welcher Hand Du das Gerät tragen wirst.

Viele andere Einstellungen können direkt am Fitness Tracker vorgenommen werden, wobei es natürlich in der App oder über die Plattform Garmin Connect wesentlich bequemer ist.

Die Bedienung des Garmin Vivosport erfolgt ausschließlich am Display über Wischgesten und Tippen, da seitliche Tasten nicht vorhanden sind.

Wie schon in diversen Foren und Rezensionen nachzulesen ist, hat der Touchdisplay so seine Tücken. Aktivitäten werden üblicherweise durch zweimaliges Tippen gestartet und beendet. Leider musste ich aber auch die Erfahrung machen, daß das nicht immer klappt. So klopft man dann wie ein Verrückter mehrmals auf dem Display herum, bis man endlich die gewünschte Funktion aktiviert hat.

Auch ist die Menüführung nicht an allen Stellen wirklich intuitiv und logisch, sodaß man besonders in der Eingewöhnungsphase Features und Einstellungen erst nach längerem Suchen wieder findet.

In Sachen Bedienung muss Garmin beim Vivosport auf jeden Fall noch nachbessern.

Garmin Vivosport – Aktivitätsfunktionen

In Sachen Aktivitätstracking im Alltag bietet der Garmin Vivosport den selben Funktionsumfang wie seine beiden Vorgänger, der Vivosmart 3 und der Vivosmart HR+ .

Hier eine Übersicht sämtlicher Features

  • Schritte, Distanz, Kalorienverbrauch, Schlaf – Basisfunktionen
  • Inaktivitätsleiste und Inaktivitätsalarm – wird bei längeren Passivphasen aktiviert
  • Automtisches Ziel – Gerät lernt wie aktiv der Benutzer ist und errechnet automatisch ein Schrittziel
  • Intensitätsminuten – Zeiträume mit mittlerer und hoher Intensität ( Herzfrequenz )
  • Etagenzähler – zählt hochgestiegene Stockwerke
  • Move IQ – automatische Aktivitätserkennung

Alle im Laufe eine Tages aufgezeichneten Daten lassen sich über die Garmin App bequem und übersichtlich einsehen.

Fitness und Sport

Bei den Trainings- und Sportfeatures hat man die gesamte Funktionspalette der beiden Vorgängergeräte im neuen Vivosport vereint. Am Fitness Tracker selbst sind verschiedene Sportprofile bereits vorinstalliert.

Hier ebenfalls eine kurze Übersicht der wichtigsten Funktionen

  • Herzfrequenzmessung – mit HF-Zonen und Alarmfunktion
  • maximale Herzfrequenz
  • GPS mit Streckenaufzeichnung, Geschwindigkeit und Distanz
  • anpassbare Datenseiten in den verschiedenen Sportprofilen
  • Auto Pause und Auto Lap
  • Auto Seitenwechsel
  • VO2 max mit Fitness Alter
  • Anpassbare Alarmfunktionen
  • Trainingsprotokoll

Die beeindruckende Zahl an unterschiedlichen Trainings- und Analysefunktionen erinnert an den größeren und ebenfalls neuen Garmin Vivoactive 3.

Besonders haben mir die anpassbaren Datenseiten zu den verschiedenen Sportprofilen, die Autopause und das vollständige Protokoll zu den letzten Aktivitäten gefallen. Dabei handelt es sich um Features, die man üblicherweise bei komplexen Sportuhren aber eher selten bei Fitness Trackern findet.

VO2-max Schätzung, Fitness Alter und Stresslevel

An diesen drei Funktionen sind Nutzer, wie bisherige Erfahrungsberichte zeigen, sehr interessiert. Daher möchte ich diese drei Analysetools kurz näher erklären

Garmin selbst definiert wie folgt

Die VO2max ist die maximale Sauerstoffaufnahme (in Milliliter), die Sie pro Minute und pro Kilogramm Körpergewicht bei maximaler Leistung verwerten können. Einfach ausgedrückt ist die VO2max ein Gradmesser der Ausdauerleistungsfähigkeit und sollte sich mit verbesserter Fitness erhöhen.

Das Gerät analysiert die Herzfrequenzvariabilität, während Sie inaktiv sind, um Ihren Gesamtstress zu ermitteln. Training, körperliche Bewegung, Schlaf, Nahrung und der Stress des täglichen Lebens wirken sich auf den Stresslevel aus.

Grundlage für die errechnete Werte sind einerseits Deine persönlichen biometrischen Daten wie Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht, Herzfrequenz und Trainingsleistungen.

Andererseits werden aber auch statistische Mittelwerte, die von Spezialisten wie Firstbeat und dem Cooper Institut zur Verfügung gestellt werden, verwendet.

VO2-max, das Fitness Alter und der Stresslevel sind Werte, die dazu dienen, Deinen aktuellen Fitness Zustand zu veranschaulichen. Trotzdem solltest Du nicht den Fehler machen und diesen Daten zu viel Bedeutung beimessen, da es sich schlußendlich nur um Schätzungen und Berechnungen auf Basis von Durchschnittswerten handelt.

Tipp

Anfänglich kann es durchaus sein, daß weder die Berechnung des Stresslevels oder des VO2 max funktioniert. Das liegt daran, daß das Gerät in diesem Fall noch zu wenig Daten erhoben hat.

Bei mir dauerte es rund eine Woche, in der ich das Gerät mit Ausnahme in der Nacht ständig getragen hatte bis die ersten Berechnungen möglich waren.

Also hab ein wenig Geduld mit dem kleinen Vivosport 🙂

 

Genauigkeit der Pulsmessung und GPS

Bei meinem Vivosport-Test  interessierte ich mich natürlich auch, wie genau das Modell bei Pulsmessung und GPS arbeitete. Das lässt sich am Besten bei einer schönen Laufrunde herausfinden. Ich vergleich die gemessenen Werte mit der Polar M430 mit Brustgurt und mit der Fitbit Ionic mit optischer Pulsmessung.

Daten
Polar M430
Fitbit Ionic
Garmin Vivosport
Messmethode
mit Brustgurt
optische Pulsmessung
optische Pulsmesssung
Ø HF
144
140
142
Kalorien
528
510
485
GPS – Distanz
6,37 Km
6,27 Km
6,16 Km

Bei der Pulsmessung kann der Vivosport locker mit der Brustgurtmessung der Polar M430 mithalten. Das zeigt wie auch schon bei anderen getesteten Modellen, daß die optische Pulsmessung im Ausdauersport inzwischen sehr präzise Ergebnisse liefert.

Bei der GPS-Messung gibt es im Vergleich zu den anderen Geräten doch größere Differenzen. Jedoch habe ich bei der Vivosport den „intelligenten Messmodus“ verwendet, bei der nur in etwas größeren Intervallen Messungen durchgeführt werden, wodurch kleinere Ungenauigkeiten entstehen können.

Der errechnete Kalorienverbrauch ist ebenfalls etwas niedriger als bei der Polar oder der Fitbit. Warum das so ist, konnte ich bisher noch nicht herausfinden und werde diesbezüglich sicher noch weitertesten.

Insgesamt bin ich aber mit dem Testergebnis zufrieden. Der Garmin Vivosport liefert besonders bei der Pulsmessung sehr präzise und zuverlässige Werte, die für mich als Hobbysportler völlig ausreichend sind.

Krafttraining mit dem Garmin Vivosport

Wie auch schon der Vivosmart 3 verfügt auch der Vivosport über ein eigenes Widget für das Krafttraining. Dabei sollen zumindest in der Theorie die Anzahl der Wiederholungen gezählt und die unterschiedlichen Übungen automatisch erkannt werden.

Ehrlich gesagt war ich etwas skeptisch ob das wirklich funktionieren würde und unterzog den Vivosport natürlich einem Praxistest. Dabei absolvierte ich etwas gekürztes Trainingsprogramm, in dem verschiedene Bodyweightübungen und Übungen mit der Lang- und Kurzhantel vorkamen.

Zu meiner Überraschung klappte das Zählen der Wiederholungen und das Erkennen der verschiedenen Übungen insgesamt relativ gut. Natürlich gab es vorallem bei den Reps eine bemerkbare Fehlerquote, was ich aber auf eine möglicherweise schlampige Ausführung zurückführe. Gleichzeitig war ich beeindruckt, daß die meisten Übungen korrekt erkannt wurden.

An dieser Stelle möchte ich auch noch kurz die Pulsmessung ansprechen. Wie schon öfters auf dieser Website erwähnt, eignet sich die integrierte optische Pulsmessung besonders für den Ausdauersport. Bei kurzen intensiven Bewegungen wie es beim Krafttraining der Fall ist, hängt die Messung immer um einige Sekunden nach oder es kann zu kurzen Unterbrechnungen kommen.

Das gilt auch für den Garmin Vivosport. Die durchschnittliche Herzfrequenz und der Kalorienverbrauch sind in Relation zur Trainingsintensität einfach zu niedrig.

Ich empfehle daher, den Vivosport beim Krafttraining immer mit einem Brustgurt zu verwenden.

Anmerkung: Ein ähnlichen Test habe ich auch mit dem neuen Garmin Vivoactive 3 durchgeführt, der meines Erachtens dabei besser abgeschnitten hat.

Mein Fazit:

Trotz einiger Fehler halte ich das Widget zum Krafttraining insgesamt für gelungen. Ich halte es aus technischer Hinsicht für sehr bemerkenswert, daß Wiederholungen und Übungen insgesamt ganz gut erkannt werden.

Vom sportlichen Standpunkt hat die App für mich kaum einen Mehrwert, da ich mir Details zu meinem Training auch ohne einem Fitness Tracker ganz gut merken kann 🙂

Eine Sache jedoch gefällt mir sehr gut. Damit die Wiederholungen richtig gezählt werden, muss die Übung korrekt durchgeführt werden. Somit zwingt mich der Vivosport dazu mein Training sorgfältiger zu absolvieren, was dem Muskelaufbau nur zuträglich ist.

Smart Notifications

Wie es bei modernen Fitness Trackern inzwischen üblich ist, verfügt auch der Garmin Vivosport über verschiedene smarte Funktionen. Dazu gehören Benachrichtigungen zu

  • eingehenden Anrufen
  • Email, SMS, Messenger, WhatsApp
  • soziale Nezwerke

 

außerdem kannst Du den Musikplayer Deines Smartphones am Fitness Tracker steuern und aktuelle Wetterdaten sind ebenfalls abrufbar.


Fazit

Für mich ist der Garmin Vivosport ein unauffälliger und unspektakulärer Fitness Tracker – und das meine ich im absolut positivsten und besten Sinne.

Aufgrund seiner kompakten und leichten Bauweise stört das Gerät weder im Job oder bei sonstigen alltäglichen Aufgaben. In Sachen Fitness und Sport überzeugt er durch eine einfache Handhabung und zuverlässige Funktionsweise. Dazu kommen noch verschiedene Features, die interessante Infos und Daten zum eigenen Fitness- und Gesundheitszustand liefern.

Einzig der Display ist ein kleines Sorgenkind, da er auf Wischgesten und Tippen manchmal verzögert reagiert.

Trotzdem bleibt der Vivosport für mich ein tolles Fitness Armband, mit dem Hobbysportler ihre Freude haben werden.

Garmin Vivosport

191,51 inkl. MwSt.

  • integrierte Pulsmessung
  • GPS
  • Sportprofil für Krafttraining
  • VO2 max Berechnung
  • Stresslevel und Fitness Alter