Garmin Venu SQ Test – die günstige Allrounder Smartwatch

Die Garmin Venu SQ ist eine preislich attraktive Smartwatch für Sport und Fitness, die aber trotzdem alle beliebten Features der Vivo-Serie anbietet.

Es war schon ein wenig überraschend, als Garmin die Venu SQ vorgestellt hatte. Immerhin haben wir neben dem Garmin Vivoactive 4 und der Venu damit die dritte Version ein und des selben Modells.

Disclaimer

Das getestete Modell wurde mir weder durch den Hersteller noch durch einen Händler zur Verfügung gestellt, sondern von mir auf eigene Kosten gekauft. Damit wurde dieser Testbericht ohne Auflagen und Bedingungen verfasst und dokumentiert ungefiltert meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen

Tatsächlich ist es so, daß sich die drei Uhren äußerlich vielleicht ein wenig unterscheiden, doch ihre technische und funktionelle Ausstattung ist bis auf einige kleine Unterschiede praktisch ident.

Vergleich Garmin Vivoactive 4, Venu und Venu SQ

Garmin Venu Sq – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,3' Touchdisplay, Gesundheitstracker & Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, Schlafanalyse, 6 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses BezahlenGarmin venu – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit AMOLED Display, Trainingsplänen & animierten Übungen. 20 Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, 5 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen, MusikplayerGarmin vívoactive 4 – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit Trainingsplänen & animierten Übungen. Herzfrequenzmessung, 20 Sport-Apps, 8 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen, Musikplayer
ModellVENU SQVENUVIVOACTIVE 4
Größe40,6 x 37,0 x 11,543,2 x 43,2 x 12,445,1 x 45,1 x 12,8
Gewicht37,6 g46,3 g50,5 g
Display Farb-LCDAMOLEDFarb-MIP
Display Größe1,3 “
240 x 240 px
1,3″
390 x 390 px
1,3″
260 260 px
Akku
Normalmodusbis 6 Tagebis 5 Tagebis 8 Tage
GPS mit Musikbis 6 Stundenbis 6 Stundenbis 6 Stunden
GPS ohne Musikbis 14 Stunden
Sensoren fürPuls
GPS
Kompass
Bewegung
Thermometer
Umgebungslicht
Pulsoximeter
Puls
GPS
Barometer
Kompass
Bewegung
Thermometer
Umgebungslicht
Pulsoximeter
Puls
GPS
Barometer
Kompass
Bewegung
Thermometer
Umgebungslicht
Pulsoximeter

Aufgrund der veränderten Bauweise der Venu SQ ergeben sich zwangsläufig Unterschiede bei Größe, Gewicht und den Dimensionen des Dipslays. Was die sensorische Ausrüstung betrifft, kann die Venu SQ bis auf das fehlende Barometer mit den den beiden Schwestermodellen locker mithalten.

Wie Du im Laufe des Testberichts feststellen wirst, verfügt die neue Venu über fast alle Funktionen, die Du auch bei der großen Venu oder dem Vivoactive 4 findest.

Design und Display

Garmin hat sich also dazu entschieden eine eckige Uhr auf den Markt zu bringen. Und das ist nicht das erste Mal, denn immerhin ist es noch gar nicht so lange her, als wir alle vom Garmin Vivoactive HR vollkommen begeistert waren und der war ebenfalls eckig. Man hat also Erfahrung mit diesem Design.

Und das eckige Äußere scheint auch sehr beliebt zu sein, wenn man dabei an die Apple Watch oder die Fitbit Versa Modelle denkt, die sich allesamt gut verkauften.

Fitbit hat nun mit der Sense ein weiteres eckiges Modell vorgestellt, Huawei zog mit der Watch Fit nach und Amazfit zeigte vor Kurzem die neue GTS-Uhr, die natürlich auch eckig ist.

Es war also sicher eine ganz gute Idee von Garmin, diese Designvariante wieder ins Sortiment aufzunehmen.

Garmin bietet die Venu SQ in zwei Ausführungen, nämlich mit und ohne Musikfunktion, und in mehreren Farbvarianten an.

Garmin Venu SQ Musik

  • schwarz/ schiefer
  • beige/rosegold
  • dunkelblau/weissgold
  • moosgrün/schiefer

Garmin Venu SQ

  • lavendel
  • grau/schiefer
  • weiss/weissgold

Obwohl ich selbst kein großer Freund der eckigen Uhren bin, war ich überrascht wie gut die Venu SQ am Handgelenk aussah. Durch die kompakte und leichte Bauweise, aber auch wegen dem weichen Silikonarmband, lässt sich die Smartwatch praktisch von der ersten Minute sehr angenehm tragen.

Der vielleicht deutlichste Unterschied zwischen der Venu SQ zur normalen Venu und dem Vivoacitve 4 ist der Display.

Während der Vivoactive 4 mit dem für Garmin typischen farbigen MIP-Display ausgestattet ist und sich bei der Venu erstmalig ein AMOLED-Display findet, hat man sich bei der Venu SQ für einen einfacheren LCD-Display entschieden.

Obwohl die Farben nicht ganz so satt und die Auflösung etwas geringer ist als bei den beiden Schwestermodellen, ist das Display der Venu SQ trotzdem bei allen Lichtverhältnissen sehr gut ablesbar.

Über die Einstellungen lässt die Beleuchtungsintensität und Dauer nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren, ebenso ob der Display dauerhaft aktiviert sein soll oder sich nur bei bestimmten Gesten einschaltet.

Natürlich hast Du auch die Möglichkeit über Connect IQ andere Watchfaces zu installieren, wobei diesbezüglich die Auswahl noch etwas klein ist. Die meisten Ziffernblätter müssen noch an das eckige Design angepasst werden.

Akkulaufzeit

An dieser Stelle eines Testberichtes weise ich fast immer darauf hin, daß der Hersteller hinsichtlich seiner Angaben zur Akkulaufzeit etwas zu optimistisch ist. Das ist dieses Mal jedoch nicht der Fall.

Garmin stellt bei der Venu SQ eine Akkulaufzeit von 6 Tagen in Aussicht und diese haben sich während meines Tests voll bestätigt.

So verwendete ich die Uhr

  • Uhr wurde 24/7 getragen
  • Pulsmessung permanent aktiviert
  • Pulsoximeter während der Nachtruhe aktiviert
  • Jeden zweiten Tag 1 Stunde Sport mit aktivierten GPS
  • Empfang von Nachrichten
  • täglich mehrere automatisch erkannte Aktivitäten
  • Display Helligkeit mittel, Dauer kurz, aktiviert bei Geste

Bei diesem Nutzungsverhalten war der Akku am späten Nachmittag des sechstes Tages auf einem Ladestand von rund 15% .

Es passiert selten, aber umso erfreulicher ist es, wenn sich Herstellerangaben in der täglichen Praxis bewahrheiten.

Aktivitäten und Gesundheit

Wie schon eingangs erwähnt, unterscheidet sich die Venu SQ in der funktionellen Ausstattung nur geringfügig von der normalen Venu und dem Vivoactive 4.

Aufgrund des fehlenden Barometers verfügt die Venu SQ über keinen Etagenzähler und bietet auch keine animierten Trainingsanleitungen für die Sportprofile Krafttraining, Pilates, Yoga und Cardio an.

Ansonsten findet sich die gesamte Sortiment an Funktionen zur Aufzeichnung von Tagesaktivitäten, wie auch verschiedenen Gesundheitsfeatures.

  • Basics – Schritte, Distanz, Kalorienverbrauch, Schlafüberwachung
  • Inaktivitätsalarm
  • Intensitätsminuten
  • Move IQ – automatischen Aktivitätserkennung
  • permanente Pulsmessung
  • Herzfrequenz in Ruhe
  • Alarm für abnormale Pulswerte
  • Atemfrequenz
  • Pulsoximetrie -Blutsauerstoffsättigung ganztägig oder nur im Schlaf
  • Sportalter
  • Body Battery
  • StressTracking
  • Flüssigkeitsaufnahme
  • Menstruationszyklus

Hier einige Screenshots zu den verschiedenen Features

Sport und Fitness

Wie immer bei Garmin Uhren und so auch bei der Venu SQ liegt das Hauptaugenmerk auf dem Sport und der Aufzeichnung und Analyse von Trainingseinheiten.

Zu diesem Zweck sind auf der Uhr rund 20 Sportprofile vorinstalliert, die typische Aktivitäten wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen abdecken. Berücksichtigt werden aber auch Indoor-Sportarten wie Krafttraining, Laufband, Rudern oder der Stepper. Und selbst an die Outdoor-Enthusiasten wurde mit Sportprofilen für Skifahren, Snowboarden oder Langlauf gedacht.

Sollte für Dich das passende Sportprofil nicht dabei sein, kannst Du über die App jederzeit einen eigenen Modus anlegen.

Die einzelnen Sportprofile bieten zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, die ich Dir am Beispiel Laufen zeigen möchte.

Drückst Du die rechte obere Taste gelangst Du in die Übersicht der Sportprofile, wo wir sofort den Modus Laufen antippen.

Wischt Du in der nächsten Ansicht nach oben, findest Du die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten. Hier kannst Du eigene Trainings aufrufen, den Trainingskalender einsehen und diverse Konfigurationen vornehmen.

Als erste Möglichkeit wird Dir angeboten die Trainingsansicht nach Deinen Bedürfnissen zu gestalten. Dazu werden Dir drei Trainingsseiten mit je drei Datenfelder zur Verfügung gestellt.

In weiterer Folge kannst Du verschiedene Alarme zu Herzfrequenz, Pace, Dauer, Runden , Kalorienverbrauch oder Schrittfrequenz definieren.

Die nächsten Einstellungsmöglichkeiten sind die Aktivierungen der Auto-Lap, der Auto-Pause und der automatischen Seitenwechsels der Trainingsansichten.

Zum Schluss konfigurierst Du noch die Streckenmessung, ob diese via GPS, GPS + GLONASS oder GPS + Galileo erfolgen soll.

Sobald Du ein Sportprofil ( bleiben wir beim Beispiel Laufen) aufrufst, wird sofort nach dem GPS-Signal gesucht. Das kann bei erstmaliger Verwendung schon einmal ein bisschen dauern, sollte aber dann in weiterer Folge recht zügig funktionieren.

Ist die GPS Verbindung hergestellt, bekommst Du im Display die Meldung „Bereit“ und Du startest die Trainingsaufzeichnung mit dem rechten oberen Knopf.

Beendet wird das Training mit der selben Taste und mit einfachen Tippen auf den Display speicherst Du Deine Trainingsdaten.

Natürlich ist die Ansicht in der App wesentlich komfortabler und typisch für Garmin wird Dir dabei eine detaillierte Analyse geliefert.

Da die Venu SQ der Vivo-Modellreihe zugerechnet wird, bietet auch dieses Gerät keine Informationen zu Trainingsbelastung, Erholung oder Trainingsfokus an. Diese Features bleiben als Unterscheidungsmerkal den Forerunner und Fenix Geräten vorbehalten.

Da es bei vielen Modellen anderer Hersteller noch immer nicht möglich ist, möchte ich an dieser Stelle noch gesondert erwähnen, daß die Garmin Venu SQ natürlich mit einem Brustgurt verbunden werden kann und Trainingsdaten als .gpx oder .tcx Datei exportierbar sind.

Genauigkeit der Puls- und GPS Messung

Wie immer habe ich auch die Messgenauigkeit bei Puls und GPS getestet. Zu diesem Zweck absolvierte ich mehrere Läufe mit der Garmin Venu SQ, einem Brustgurt und auch die Polar Ignite hatte ich mit dabei.

ModellGarmin Venu SQPolar IgniteBrustgurt/
Smartwatch
durchschnittliche HF142 bpm142 bpm141 bpm
maximale HF171 bpm166 bpm171 bpm
gemessene Strecke10,89 KM10,92 KM10,67 KM

Garmin Venu SQ grün, Polar Ignite blau, Brustgurt rot

In den Läufen wechselte ich mehrmals das Tempo und legte auch zwei extreme Sprints über eine Distanz von jeweils rund 250 Meter ein, um zu sehen wie schnell und präzise die Messung stark veränderte Herzfrequenzen aufzeichnet.

Wie am Diagramm zu sehen, machte die Venu SQ dabei einen sehr guten Job. Sowohl die Uhr wie auch der Brustgurt zeigen dabei fast idente Werte. Die Polar Ignite scheint manchmal ein wenig hinterher zu hinken.

Hinweis

Die Genauigkeit der Pulsmessung am Handgelenk kann durch verschiedenen individuelle und äußere Faktoren beeinflusst werden. Außerdem gilt es als erwiesen, daß diese Messmethode nicht für alle Sportarten geeignet ist. Für mehr Information hier weiter

Nicht ganz so überzeugend sah es bei der GPS Messung aus. Wie nachstehende Bilder zeigen, gab es doch den einen oder anderen Abschnitt, in dem die Venu SQ ein wenig vom Weg abgekommen ist.

Obwohl die Garmin Uhr hier einige Meter falsch aufgezeichnet hat, liegt die Messdifferenz meines Erachtens noch immer deutlich im tolerierbaren Bereich.

Smarte Funktionen

Wie schon oben erwähnt und wie wir es aus der Vergangenheit von verschiedenen Forerunner-Modellen kennen, wird auch die Venu SQ in einer Variante mit integrierten Musikplayer und ohne Musikfunkion angeboten.

Die Music-Version verfügt über einen Speicherplatz für 500 Songtitel und ist natürlich auch mit den Streamingdiensten Deezer und Spotify kompatibel.

Ansonsten finden sich die üblichen schlauen Funktionen an der Uhr. Da wären selbstverständlich die Benachrichtigungen zu eingehenden Anrufen, Mitteilungen und bevorstehenden Terminen. Es gibt eine kleine Kalender und Wetter App. Und der hauseigene Bezahldienst, Garmin Pay, ist ebenfalls mit an Bord.

Solltest Du noch die eine oder andere Funktion vermissen, kannst Du über den Connect IQ Store unter einer inzwischen recht großen Auswahl nach den passenden Apps, Widgets und Datenfeldern zur Installation suchen.

Fazit

Die Garmin Venu SQ ist die kleine Schwester der normalen Venu und der Vivoactive 4 und kann außer dem eckigen Design nichts Neues bieten.

Und trotzdem gefällt mir die neue Garmin Uhr.

Die Venu SQ ist kompakt, leicht und lässt sich angenehm tragen, womit sie auch für schlanke Handgelenke bestens geeignet ist. Das LCD – Display, bei dem ich zuvor so meine Bedenken hatte, erwies sich als absolut praxistauglich und gut ablesbar. Die Bedienung der Uhr ist sehr benutzfreundlich und insgesamt mach die Venu SQ genau das was man sich von einer guten Smartwatch für Sport und Fitness auch erwartet.

Wenn Du also einen zuverlässigen, zugegeben unspektakulären aber wirklich guten Fitness Tracker suchst, dann könnte die Garmin Venu SQ genau das Richtige für Dich sein.

Positiv

Integriertes GPS
Sehr gute Akkulaufzeit
Einfache benutzerfreundliche Bedienung
Sehr gute funktionelle Ausstattung
Zuverlässig und Kompakt

Negativ

keine erweiterte Trainingsanalayse
Noch wenige Watchfaces
Angebot
Garmin Venu Sq – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,3" Touchdisplay, Gesundheitstracker & Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, Schlafanalyse, 6 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen
  • GESUND UND FIT BLEIBEN: Gesund und fit dank Health- und Fitness-Tracking. Behalten Sie Ihre Energiereserven immer im Auge. Erfahren Sie alles über...
  • DIE GANZE VIELFALT DES SPORTS: Finden Sie Ihren Sport und wählen Sie auf Ihrer Garmin Smartwatch aus über 20 Sport-Apps aus: Laufen, Radfahren, Yoga,...
  • MIT ANLEITUNG ZUM ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach...

Letzte Aktualisierung am 21.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API