Fitbit Charge 3 Test – Fitness Tracker als günstige Smartwatch Alternative?

Mit dem Fitbit Charge 3 ist endlich der lang erwartete Nachfolger des Charge 2 vorgestellt worden. Ob das neue Modell genauso erfolgreich sein könnte wie sein Vorgänger und was der Fitness Tracker alles kann, habe ich mir in einem ausführlichen Test genau angesehen

Fitbit Charge 3 - Factsheet

  • integrierte Pulsmessung
  • umfassendes Aktivitätstracking
  • Cardio Fitness Niveau
  • Wasserdicht
  • Akkulaufzeit 5 Tage
Aktueller Preis: 

145,00



Datenübersicht

  • Abmessungen 34,5 x 22.7 mm
  • Gewicht 29 Gramm
  • Display Größe 19,9 x 34,5 mm
  • graustufiger OLED – Display, Touchscreen
  • Akkulaufzeit bis 5 Tage
  • Wasserdicht zum Schwimmen geeignet
  • optischer Herzfrequenzsensor
  • Beschleunigungsmesser
  • Höhenmesser
  • Relativer SPO2 Sensor ( noch nicht aktiviert)
  • Vibrationsmotor
  • Bluetooth
  • integrierte Pulsmessung
  • Aktivitätstracking ( Schritte, Distanz, Kalorien, Schlaft)
  • Etagenzähler
  • geführte Atemübungen
  • Cardio Fitness Score
  • Cardio Fitness Niveau
  • 7 Sportprofile vorinstalliert, über App noch mehr verfügbar
  • Smart Notification


Disclaimer

Hübsch verpackt ist der Fitbit Charge 3 bei mir angekommen. Im Lieferumfang findet sich der Fitness Tracker selbst, ein zusätzliches Armband in Größe Large, das Ladekabel und eine kurze Bedienungsanleitung.

Design und Display

In Sachen Design setzt Fitbit auf Altbewährtes und orientiert sich daher am Vorgängermodell. Die Übergänge zwischen Gehäuse und Armband sind nahtlos und harmonisch, der auf der Rückseite befindliche Pulssensor wurde flach verbaut und somit trägt sich das Fitness Armband sehr angenehm.

Gehäuse und Display sind ein wenig größer als beim Vorgänger und trotzdem macht das Gerät einen kompakten, fast schon eleganten Eindruck. Von Beginn hat mich das Display beeindruckt. Obwohl nur ein graustufiges OLED-Touchdisplay werden alle Daten in hoher Auflösung und glasklar dargestellt und das bei fast allen Lichtverhältnissen. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt es etwas.

Bedient wird der Fitness Tracker mittels Tippen und den üblichen Wischgesten. Ergänzend dazu gibt es die bereits obligate Taste an der linke Seite des Uhrengehäuses, die ebenfalls flach verbaut wurde und damit das Gesamtbild nicht stört.

Insgesamt funktioniert die Bedienung des Touch-Displays flüssig und ohne Probleme. Einziger Kritikpunkt dabei ist der Umstand, daß das Verlassen von Funktionen und das Zurückkehren zum Hauptbildschirm nicht mittels einfacher Wischgesten möglich ist, sondern die Taste dazu verwendet werden muss. Meines Erachtens ein etwas umständliches Konzept das man sich besser hätte lösen können.

Wie immer bei Fitbit, ist auch der Charge 3 in mehreren Farbvariationen mit Armbändern in unterschiedlichen Materialien erhältlich. Jetzt zu Beginn gibt es die Standard Version in schwarz, rosegold, und grau. Die Spezial Edition, die sich nur durch die inkludierte Fitbit Pay Funktion unterscheidet. ist in weiß und lavendel verfügbar.

Akku und Wasserbeständigkeit

Eine wesentliche Neuerung beim Fitbit Charge 3 ist ein deutlich stärkerer Akku. Fitbit stellt dabei eine Akkulaufzeit von bis zu 7 Tagen in Aussicht. Wie so oft zeigt der Praxistest, daß Herstellerangaben zumeist sehr optimistisch sind.

Meine Nutzung des Fitbit Charge 3

– Tragezeit 8 Tage 24 Stunden
– täglich mindestens 1 Stunde Sport
– täglich mehrere automatisch erkannte Aktivitäten ( Gehen, Radfahren usw. )
– täglich 20-30 Benachrichtigungen ( Email, WhatsApp)
– täglich 1 x Synchronisieren mit Smartphone App

Während der Testphase habe ich den Akku gleich zu Beginn und das zweite Mal am Abend des vierten Tages aufgeladen. Nach weiteren vier Tagen, zum Ende des Tests, musste das Gerät wieder neu geladen werden. Berücksichtigt man, daß der Charge 3 über kein integriertes GPS verfügt und damit weniger Energie verbraucht wird, sind 4 Tage Akkulaufzeit nicht nur weit entfernt von der Herstellerangabe, sondern auch kürzer als bei aufwändigeren Geräten ( siehe Garmin Vivoactive 3)

Was früher für Fitbit ein unlösbares Problem war, hat man mit der Fitbit Ionic erstmalig in den Griff bekommen und nun auch beim neuen Modell. Der Fitbit Charge 3 ist wasserdicht und kann auch beim Schwimmen verwendet werden. Daher hat man auch gleich ein eigenes Schwimm-Sportprofil vorinstalliert.

Aktivitätstracking

Beim Aktivitätstracking gibt es keine Überraschungen. Hier finden sich alle bekannten und beliebten Funktionen wieder

– Schrittzähler
– Zurückgelegte Strecke
– Kalorienverbrauch
– Schlafüberwachung
– Etagenzähler
– Gesundheitstracking für Frauen
– Geführte Atemübungen
– Bewegungserinnerungen
– Smart Track – automatische Aktivitäteserkennung

Mit Laufen, Radfahren, Schwimmen, Laufband, Gewichte und Intervalltrainer sind bereits 6 verschiedenen Sportprofile auf dem Tracker vorinstalliert. Über die App besteht die Möglichkeit noch weitere Sportmodi anzulegen.

Mit dem Cardio Fitness Niveau ist eine Funktion beim Fibit Charge 3 wieder mit an Bord, die mir sehr gut gefällt.

Grundlage für das Cardio Fitness Niveau ist der Cardio Fitness Score. Dabei handelt es ich um einen Wert, der unter Berücksichtigung des VO2max, der Ruheherzfrequenz, Alter Geschlecht und Gewicht berechnet wird und Dir Auskunft über Deinen aktuellen Fitness Level gibt. Umso höher der Wert, umso fitter bist.

Dein Cardio Fitness Score wird dann in einer der sechs verschiedenen Cardio Fitness Nivaus eingeordnet und dabei mit den Daten anderer Personen gleichen Geschlechts und Alters verglichen. Dieser Vergleich soll Dir bei der Einschätzung Deines Fitnesszustandes helfen.

Auch wenn dabei persönlichen Leistungsdaten nur mit statistischen Mittelwerten verglichen werden und daraus resultierende Ergebnisse nur Richtwerte sind, halte ich das Tool trotzdem für sehr nützlich. Immerhin ermöglicht es eine objektive Bewertung des aktuellen Fitnesslevels und etwaiger Trainingsfortschritte.

 

Sport und Training

Natürlich kann der Fitbit Charge 3 auch beim Training verwendet werden. Ausgestattet mit einem optischen Herzfrequenzsensor, bei dem die hauseigenen Purepulse-Technologie Anwendung findet, bietet der Fitness Tracker eine integrierte Pulsmessung inklusive verschiedener Herzfrequenzzonen.

Wie bei jedem Produkttest interessierte mich auch beim Charge 3 wie genau dessen Pulsmessung ist. Zu diesem Zweck habe ich das Gerät bei mehreren Läufen und auch beim Krafttraining getestet und die Messdaten mit denen eines Berry King Brustgurt verglichen. Auch die dabei verbrannten Kalorien waren interessant für mich.
 

Pulsmessung beim Laufen

Fitbit Charge 3 Berry King
durchschn. HF 148 bpm 140 bpm
maximale HF 168 bpm 164 bpm
Kalorienverbrauch 664 kcal

Fitbit Charge 3 Laufen Pulsmessung

 

Berry King Laufen Pulsmessung

Wie an den Tabellen und Diagrammen zu erkennen ist, macht der Fitbit Charge 3 bei der Pulsmessung einen recht guten Job. Die Messung wurde ohne deutliche Verzögerungen oder Unterbrechungen durchgeführt, weshalb auch die dabei ermittelten Daten plausibel und mit denen des Brustgurtes vergleichbar sind.

Obwohl insgesamt zufrieden, muss ich zugeben, daß mich die im Vergleich zum Brustgurt höhere durchschnittliche Herzfrequenz beim Charge 3 doch stört. Immerhin beträgt die Differenz 8 Schläge, was für meinen Geschmack etwas zu viel ist.

Ich werde in weiteren Trainingläufen testen, ob es sich dabei nur um eine Ausnahme handelte. Ein entsprechendes Update wird an dieser Stelle folgen.
 

Pulsmessung beim Krafttraining

Fitbit Charge 3 Berry King
durchschnittl. HF 110 bpm 104 bpm
max. HF 143 bm 144 bpm
Kalorien 425

Fitbit Charge 3 Krafttraining Pulsmessung

 

Berry King Krafttraining Pulsmessung

Beim Krafttraining überraschte mich der Fitbit Charge 3. Üblicherweise haben die meisten Fitness Tracker mit integrierter Pulsmessung bei kurzen intensiven Belastungen Probleme, die Herzfrequenz korrekt zu ermitteln.

Nicht aber der Charge 3. Auf dem HF-Diagramm sind alle Belastungs- und Erholungsphasen deutlich zu erkennen, auch wenn die einzelnen Zacken nicht ganz so ausgeprägt sind, wie es beim Brustgurt-Diagramm der Fall ist. Auch das Abwinkeln des Handgelenks ( z.b. bei Bizep Curls und Liegestütze) scheint sich deutlich weniger auf die Messung auswirken, als es bei anderen Fitness Trackern der Fall ist.

Ähnliche Ergebniss erzielte übrigens auch die Fitbit Ionic (siehe Testbericht) was die Vermutung nahelegt, daß Charge 3 und Ionic mit der selben Sensoren-Generations ausgestattet wurden.

Generell muss ich an dieser Stelle sagen, daß die Fitbit Modelle Ionic, Versa und nun auch der Charge 3 für mich aktuell die besten Fitness Tracker für Sport im Fitness Studio sind.
 

Smarte Funktionen

Auch auf den Fitbit Charge 3 finden sich diverse smarte Features, wie die üblichen Infos zu eingehenden Nachrichten und Mitteilungen. Dabei wird der Absender genauso wie der gesamte Nachrichtentext eingeblendet.

Gerüchteweise sollen mit dem nächsten Update auch vorgefertigte Antworten zur Verfügung stehen, so wie man es bereits von der Ionic und Versa kennt. Fix ist hingegen, daß schon sehr bald eine KalenderApp auf den Fitness Tracker angeboten wird.

Aktuelle Wetternachrichten, Fitbit Pay und wechselbare Ziffernblätter sind bereits jetzt schon möglich.

Update 07.11.2018
Mit dem aktuellen Update auf die Version 1.44.33 wird nun Fitbit Pay (gilt nur für die Sonderedition) aktiviert. Weiters ist es möglich Anrufe entgegen zu nehmen oder abzulehnen und auf Nachrichten oder Mitteilungen mittels benutzerdefinierten Antworten zu reagieren. 

 

Fitbit Charge 3 als Alternative zu Fitness Smartwatches

Wenn man den Charge 3 mit den beiden Premium Smartwatches Fitbit Versa und Fitbit Ionic vergleicht, erkennt man die drei Modelle in vielen Aspekten ident sind.

Fitbit Charge 3 Fitbit Versa Fitbit Ionic
Abmessungen 34,5 x 22,7 24,07 x 24,07 21,0 x 29,2
Gewicht 29 Gramm 38 Gramm 47 Gramm
Akkulaufzeit bis 7 Tage bis 7 Tage bis 7 Tage
Pulsmessung
GPS
Aktivitätstracking – Schritte
– Distanz
– Kalorien
– Schlaf
– Etagen
– Aktivitätserkennung
Bewegungserinnerung
– Atemübung
Cardio Fitness Niveau
– Gesundheits – Tracking für Frauen
– Schritte
– Distanz
– Kalorien
– Schlaf
– Etagen
– Aktivitätserkennung
Bewegungserinnerung
– Atemübung
Cardio Fitness Niveau
– Gesundheits – Tracking für Frauen
– Schritte
– Distanz
– Kalorien
– Schlaf
– Etagen
– Aktivitätserkennung
Bewegungserinnerung
– Atemübung
Cardio Fitness Niveau
– Gesundheits – Tracking für Frauen
Sportprofile – Laufen
– Radfahren
– Schwimmen
– Laufband
– Gewichte
– Intervall Timer
– Laufen
– Radfahren
– Schwimmen
– Laufband
– Gewichte
– Intervall Timer
– Laufen
– Radfahren
– Schwimmen
– Laufband
– Gewichte
– Intervall Timer
Smart Notification
Besonderheiten – integrierter Musikplayer – integrierter Musikplayer

Der Vergleich der drei Modelle macht deutlich, daß der Fitbit Charge 3 mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet ist, die man auch bei der Versa und der Ionic findet.

Der Test zeigt wiederum, daß der Fitness Tracker in Sachen Präzision und Zuverlässigkeit mit den beiden Smartwatches auf jeden Fall mithalten kann.

Da bei allen drei Modellen  der relative SPO2-Sensor zur Messung der Sauerstoffsättigung verbaut wurde, ist davon auszugehen, daß über zukünftige Updates noch weitere Funktionen dazukommen werden.

Wenn Du also auf ein integriertes GPS und internen Musikplayer verzichten kannst, dann ist der Fitbit Charge 3 sicher eine sehr interessante und vor allem auch finanziell günstige Alternative.

Fitbit Ionic Fitness Smartwatch

€ 257,00*€ 349,95
*am 19.11.2018 um 8:53 Uhr aktualisiert

Fitbit Versa Gesundheit und Fitness Smartwatch

€ 174,71*€ 199,95
*am 19.11.2018 um 8:33 Uhr aktualisiert

Fitbit Charge 3

€ 145,00*€ 149,95
*am 19.11.2018 um 9:06 Uhr aktualisiert

 

Das sagen Kunden über den Fitbit Charge 3

Das hat Nutzern besonders gut gefallen

  • trägt sich sehr angenehm
  • endlich wasserdicht
  • HF Messung ziemlich genau
  • gute Akkulaufzeit
  • Benachrichtigungen klappen sehr gut

Das fanden Nutzer weniger gut

  • seitliche Taste nervt
  • SPO2 Sensor nicht aktiv
  • kein Ziffernblatt mit Datum
  • Schrittzählung manchmal ungenau
  • manchmal Probleme bei Synchronisierung

Wie schon bei der Ionic und der Versa wurde auch beim Charge 3 ein SPO2 Sensor verbaut, der aber noch nicht aktiviert ist. Leider verabsäumte es Fitbit die fehlende Funktionsbereitschaft entsprechend zu kommunizieren, was verständlicherweise bei vielen Nutzern für Ärger sorgte.

In Sachen Ziffernblätter gab es in der Zwischenzeit bereits ein Update, weshalb es nun auch ein Watchface mit Datumsanzeige gibt.

Ansonsten wird der Fitbit Charge 3 völlig zurecht für den hohen Tragekomfort, der präzisen Pulsmessung und den gut funktionierenden Benachrichtigungen gelobt.

 

Fazit

Der Fitbit Charge 3 hat im Vergleich zu seinem Vorgänger eine kleine optische Auffrischung erhalten, einen etwas langlebigeren Akku und ist endlich wasserdicht, damit er auch beim Schwimmen verwendet werden kann. Ansonsten hat der Gerät nicht viel Neues zu bieten.

Und vielleicht ist das auch das Geheimnis des Charge 3. Fitbit hat sich die Kritik und Wünsche der Kunden zu Herzen genommen und das erfolgreiche Konzept des Vorgängers im Detail verbessert und auf das neue Modell übertragen.

Alles in Allem halte ich den Fitbit Charge 3 für einen absolut gelungen Fitness Tracker, der genauso wie sein Vorgänger sehr beliebt sein wird. Im Design sehr schön, in den Funktionen zuverlässig und präzise und die dazugehörige App wie immer großartig. Mehr kann man von einem modernen Fitness Tracker einfach nicht verlangen.


Typ Fitness Tracker
Marke Fitbit
+ integrierte Pulsmessung
+ Akkulaufzeit 5 Tage
+ wasserdicht
€ 145,00 * € 149,95
zum Shop*

* Preis wurde zuletzt am 19. November 2018 um 9:06 Uhr aktualisiert