Fitbit Charge 3 Review – wasserdichtes Akkuwunder mit Potenzial

Fitbit Charge 3 Vorstellung

Endlich wurde der neue Fitbit Charge 3 vorgestellt. Der smarte Fitness Tracker bietet einige interessante Neuigkeiten und überrascht mit einem niedrigen Einstiegspreis. Für alle Charge 2 Besitzer wird die Frage beantwortet, ob sich ein Upgrade auf das neue Modell lohnt

Es sickerten in den letzten Wochen schon eine Menge Infos durch, doch vor wenigen Tagen wurde der neue Fitbit Charge 3 endlich offiziell vorgestellt. Schon beim ersten Blick fallen einige deutliche Veränderungen auf und beim zweiten Mal hinsehen zeigt der neue Charge sein ganzes Potenzial.

Design und Display

Der Fitbit Charge 3 macht einen schlanken und modernen Eindruck. Das leichte und hochwertig verarbeitete Aluminiumgehäuse geht nahtlos in das Armband über, wodurch der Fitness Tracker einen edlen Touch bekommt. Auffällig ist der im Vergleich zum Fitbit Charge 2 deutlich größere Display. Dabei handelt es sich um einen farbigen Touch-OLED-Display der laut Hersteller auch um rund 40% heller sein soll.

Besonders Charge 2 Nutzer werden sofort bemerken, daß das neue Modell über keine Taste mehr verfügt. Fitbit beschränkte sich darauf, das neue Gerät nur mit einem berührungsempfindlichen Bedienerfeld am unteren Rand des Bildschirmes auszustatten. Das hatte auch einen wirklich guten Grund, doch dazu etwas später mehr.

Wie so oft bei Fitbit Modellen wird auch der neue Charge und die dazugehörigen Armbänder in unterschiedlichen Farben und Materialien erhältlich sein.

So wird es die Farbvariationen, schwarz-graphite, blaugrau, frostweiß und lavendel geben. Bei den Armbändern hat man sich von der Fitbit Ionic und Fitbit Versa inspirieren lassen. So erinnern die Silikonarmbänder stark an die Ionic Adidas Edition, während die Gewebebänder den Versa-Armbändern ähnlich sind. Natürlich werden Armbänder auch in Leder angeboten.

Fitbit Charge 3 – Wasserdicht, langlebiger Akku, kein GPS

Mit seinem Äußerem kann der Fitbit Charge 3 durchaus begeistern. Doch wie sieht es mit den inneren Werten aus? Hier bietet das neue Gerät bereits die erste Überraschung in dem es absolut wasserdicht ist. Während es bei anderen Herstellern inzwischen selbstverständlich ist, ihre Fitness Armbänder wasserbeständig zu bauen, ist das bei Fitbit noch immer außergewöhnlich.

Erst mit der Ionic und Versa (und die ausgemusterte Surge) schafft es Fitibit wasserdichte Geräte anzufertigen – und jezt auch beim Charge 3. Das gelang vorallem deshalb, weil man wie bereits oben erwähnt, auf die Taste verzichtete und somit das Uhrengehäuse vollständig geschlossen ist.

Eine weitere Neuerung ist der besonders langlebige Akku, der laut Hersteller bis zu sieben Tage durchhalten soll. Die Laufzeit ist natürlich davon abhängig, wie das Gerät genützt wird. Bei aktivierter 24/7 Herzfrequenzmessung, täglicher Aufzeichnung von Workouts und häufigen Empfang von diversen Benachrichtigungen bezweifle ich, daß der Akku tatsächlich eine Woche durchhält. Sollte er aber fünf Tage schaffen, wäre dies auch schon ein sehr guter Wert.

Leider muss ich an dieser Stelle mitteilen, daß es Fitbit nicht schaffte, den Charge 3 mit einem integrierten GPS auszustatten. Was insofern ein wenig verwundert, weil es der Konkurrenz gelang, in teilweise kleineren Fitness Trackern, wie dem Garmin Vivosport, der Samsung Gear Fit Pro 2 oder dem Huawei Band 2 Pro ein GPS Modul unterzubringen.

Solltest Du bei Deinen Trainingseinheiten trotzdem GPS nutzen wollen, musst du den Tracker mit einem Smartphone verbinden und dieses immer mitführen.

Sport und Fitness

Fitbit Charge 3 für Aktivitäten, Gesundheit und Sport

Der Fitbit Charge 3 ist genauso wie sein Vorgänger mit einem großzügigen Aktivitätstracking ausgestattet. Das beginnt bei den bereits bekannten Basisfunktionen Schritte, Distanz, Kalorienverbrauch und Schlafüberwachung. Dazu kommt der inzwischen ebenso berühmte wie auch beliebte Etagenzähler, die sogenannten Aktivitätsminuten und die Bewegungserinnerung, für den Fall, daß man bereits zu lange passiv war.

Dazu kommen noch neuere Features, die schon von anderen Modellen wie der Ionic und der Versa bekannt sind.

Geführte Atemübungen

Dabei trainiert man die Tiefenatmung, wie man sie auch aus der Meditation kennt und die sich nachweislich positiv auf das gesamte Herz-Kreislauf-System auswirkt und damit auch dem Stressabbau dienen soll.

Gesundheitstracking für Frauen

Mit Hilfe des Fitbit Charge 3 und der dazugehörigen App kann die Periode und damit zusammenhängende Symptome aufgezeichnet werden. Ziel ist es dabei die nächste Ovulation vorauszuberechnen und etwaige Veränderungen im Wohlbefinden besser zu verstehen.

Cardio Fitness Niveau

Anhand der Herzfrequenzdaten, Ruheherzfrequenz, Alter, Gewicht, Größe und Geschlecht wird Dein aktueller Fitness Level berechnet. Dieser Wert wird mit anderen Nutzer gleichen Geschlechts und Alter verglichen. Dieser Vergleich ermöglicht eine verbesserte Einschätzung Deiner aktuellen körperlichen Fitness.

Smart Track – Automatische Erkennung von Aktivitäten

Der Fitbit Charge 3 erkennt selbstständig eine Reihe unterschiedlicher Aktivitäten wie z. B. Laufen, Radfahren oder Schwimmen, die automatisch aufgezeichnet werden.

Multisport – Modus

Du hast die Möglichkeit über mehr als 15 verschiedenen Sportprofilen deine unterschiedlichen Workouts und Trainingseinheiten aufzuzeichnen. Dabei kannst Du Dir auch Ziele setzen, wie einen bestimmten Kalorienverbrauch oder eine bestimmte Distanz in einer vorgegebenen Zeit. Während der Aktivität erhältst Du laufend Echtzeitdaten und Informationen zur Zielerfüllung.

Schwimmen

Wie bereits oben erwähnt, ist der Fitbit Charge 3 wasserdicht und kann auch beim Schwimmen verwendet werden. Der Fitness Tracker zeichnet dabei die Anzahl der geschwommenen Bahnen, die Zeit und die verbrannten Kalorien auf. Diese Daten kannst Du in der Fitbit App jederzeit einsehen.

Fitbit Charge 3 beim Schwimmen

Fitbit Charge 3 als smarter Fitness Tracker

Natürlich dürfen bei einem modernen Fitness Armband auch diverse smarte Features nicht fehlen, die im Vergleich zum Vorgänger deutlich ausgebaut wurden. So können Benachrichtigungen zu eingehenden Anrufen, Kalenderereignissen, Mitteilungen und App-Nachrichten uneingeschränkt empfangen werden, auf die mit vorgefertigten Anworten reagiert werden kann.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird es auch möglich sein, Anrufe entgegen zu nehmen oder abzulehnen.

Überhaupt gibt es branchenintern Gerüchte, in denen darüber spekuliert wird, daß es auch beim Fitbit Charge 3 zukünftig möglich sein wird, Apps von Drittanbietern inklusvie Musikstreamingdienste installieren zu können. Dieses Features bieten bisher nur die beiden Fitness-Smartwatches Ionic und Versa.
 

Preis und Verfügbarkeit

Der Fitbit Charge 3 wird ab Oktober 2018 erhältlich sein und kann bereits vorbestellt werden. Die Standardversion wird 149,95 EUR und die Spezialedition 169,95 EUR kosten. Damit ist das neue Modell deutlich günstiger als von den meisten Branchenexperten erwartet und liegt preislich sogar unter dem Vorgänger, der von Fitbit aktuell um 159 EUR bzw. 189 EUR angeboten wird.
 

Lohnt sich ein Umstieg vom Fitbit Charge 2 auf den neuen Fitbit Charge 3

Das neue Modell ist im Vergleich zum Vorgänger wasserdicht und kann beim Schwimmen verwendet werden. Außerdem scheint der Akku beim 3er Charge wesentlich länger durchzuhalten. Besonders interessant finde ich die Möglichkeit, daß man zukünftig vielleicht noch weitere Apps installieren kann. Auch der Preis ist ein sehr gutes Argument für den neuen Fitbit Tracker. Alles gute Gründe um sich für den Fitbit Charge 3 zu entscheiden.

Wer jetzt nicht der große Schwimmer ist und mit der Akkulaufzeit des Charge 2 zufrieden ist, der sollte vorläufig dabei bleiben. Immerhin sind die Unterschiede bei den Aktivitäts- und Sportfunktionen nicht sehr groß.
 

Fazit

Insgesamt ist der Fitbit Charge 3 ein gelungener Fitness Tracker und würdiger Nachfolger des so beliebten Charge 2. Das Gesamtpaket mit größeren Display und Touchfunktion, stärkeren Akku, Wasserbeständigkeit und einer großzügigen Palette an tollen Features für Sport und Fitness überzeugt und wird sicher wieder für große Begeisterung sorgen. Einziger Wermutstropfen ist das fehlende GPS, doch scheint das viele Nutzer nicht zu stören, wenn man sich die Verkaufserfolge der Fitbit Versa ansieht.


Typ Fitness Tracker
Marke Fitbit
+ ab sofort vorbestellbar
+ Lieferung ab Oktober
€ 149,95 *
zum Shop*

* Preis wurde zuletzt am 25. September 2018 um 9:06 Uhr aktualisiert