Die besten Brustgurte im Vergleich

Der Brustgurt zur Herzfrequenzmessung wird von Vielen geschätzt und von Anderen wiederum als lästig empfunden. Doch es ist unbestritten, daß der Sensor zuverlässig präzise Messergebnisse liefert. Hier erfährst Du welche Brustgurte die Besten sind und was Du noch dazu wissen solltest. 

Vergleich – die besten Brustgurte

Polar H10 Herzfrequenz-Sensor, Schwarz, M-XXL, Unisex, ANT+, Bluetooth, EKG, Wasserdichter Herzfrequenz-Sensor mit Brustgurt Garmin Premium-Herzfrequenz-Brustgurt Dual Basic, Herzfrequenzdaten in Echtzeit via Bluetooth Low Energy, ANT+ Wahoo TICKR X Herzfrequenzmesser mit Speicher, Bluetooth / ANT+ Heartbeat 2 Bluetooth & ANT+ Gratis eBook - Garmin Wahoo Polar RUNTASTIC STRAVA ENDOMONDO Fitnessgeräte Sportuhren TomTom Apple iPhone Android Brustgurt Herzfrequenzmesser HRM Sensor
Modell Polar H10 Garmin HRM Dual Wahoo TICKR X Berry King
Heartbeat 2
Preis 74,90 EUR 59,93 EUR 79,90 EUR 44,79 EUR
Gewicht 60 g 54 g 8 g (ohne Gurt) k.A.
Wasserdicht zum Schwimmen Spritzwasser Spritzwasser Spritzwasser
Konnektivität ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth
Speicher 1 Training 16 Std. Training
Batterie CR2025 CR2032 CR2032 CR2032
zum Shop* zum Shop* zum Shop* zum Shop*

Zusatzinfos zum Vergleich

Polar H10 – Dieses Modell ist der einzige Brustgurt, der aufgrund seiner Wasserbeständigkeit auch beim Schwimmen verwendet werden kann und dabei auch die Herzfrequenz misst.

Garmin HRM Dual – Dabei handelt es sich um den ersten Brustgurt von Garmin der beide Funkstandards, nämlich ANT+ und Bluetooth unterstützt. Leider kann das Modell jedoch nicht beim Schwimmen verwendet werden. In diesem Fall empfehle ich den Garmin HRm Swim*

Wahoo TICKR X – Dieser Brustgurt bietet neben einem internen Speicher noch weitere Features an wie z. B., Laufbandmodus, Ergometer Trittfrequenz, Wiederholungszähler

Werbung





Neuer Trend  – Messung am Oberarm

Polar OH1+ Optischer Pulssensor, Wasserdicht, Befestigungsklammer für Schwimmbrille, Bluetooth und ANT+, Textilarmband, Schwarz, One Size Wahoo TICKR FIT Herzfrequenz Armband, Bluetooth / ANT+ BerryKing Sportbeat ANT+ & Bluetooth für Garmin Wahoo Polar RUNTASTIC STRAVA ENDOMONDO TomTom Apple iPhone Android Armgurt Armband Herzfrequenzmesser HRM Sensor Scosche Rhythm 24 Pulse Monitor Sportarmband Mit Bluetoothfunktion Und Herzfrequenzmessung Langer Akkulaufzeit Wasserdicht und Schweißresistent in Schwarz
Modell Polar OH1 Wahoo TICKR Fit Berry King Sportbeat Scosche Rhythym 24
Preis 78,99 EUR 69,50 EUR 39,79 EUR 99,99 EUR
Gewicht 20 g k. A. 15 g k.A.
Wasserdicht zum Schwimmen Spritzwasser Spritzwasser Spritzwasser
Konnektivität ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth ANT+/ Bluetooth
Akkulaufzeit 12 Std. 30 Std. 20 Std. 24 Std.
Speicher bis 200 Std. Training bis 13 Std. Training
zum Shop* zum Shop* zum Shop* zum Shop*

Mit den im obigen Vergleich erwähnten Modellen  ist in den letzten Monaten eine völlig neue Gerätekategorie am Markt eingeführt worden – der Pulssensor für den Arm.

Entwickelt wurden diese Geräte, weil Pulsuhren und Fitness Armbänder mit integrierter Pulsmessung am Handgelenk besonders beim Krafttraining, HIIT oder Crosstraining oft sehr schlechte Messergebnisse liefern. Die dabei abgewinkelten Handgelenke und kurze intensive Bewegungen beeinträchtigen den Halt der Geräte an der Hand und damit auch die Messung selbst.

Der klassische Brustgurt, als gute Alternative dazu, wird aber von vielen Hobbysportlern als störend empfunden.

Genau aus diesem Grund haben die Hersteller optisch-elektrische Herzfrequenzsensoren in ein etwa münzgroßes Gehäuse verbaut, das mittels einem weichen Textilgurt entweder am Ober- oder Unterarm getragen werden kann. Dadurch ist, als Voraussetzung für eine präzise Messung, ein sicherer und fester Halt des Sensors gewährleistet ohne bei sportlichen Aktivitäten zu stören.

Im Vergleich zu herkömmlichen Brustgurten sind Armgurte mit wiederaufladbaren Akkus ausgestattet, die zwischen 10 bis 30 Stunden Training durchhalten. Außerdem verfügt der Polar OH1 und der Scosche Rhythym 24 über einen internen Speicher, in dem die Leistungsdaten der letzten Trainingseinheiten archiviert werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist besser – Mit oder ohne Brustgurt?

Aktuell gibt es mit der Herzfrequenzmessung mittels Brustgurt und der integrierten Pulsmessung am Handgelenk zwei anerkannte Messmethoden. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Während die Brustgurtmessung als sehr präzise und zuverlässig gilt, wird der Brustgurt selbst sehr oft als lästig empfunden. Die optisch-elektrische Pulsmessung am Handgelenk ist wiederum sehr bequem, wird aber durch äußere Einflüsse oft negativ beeinflusst.

Daher sind Hobbysportler sehr oft unentschlossen, für welche Messmethode sie sich entscheiden sollen. Dabei ist die Entscheidung sehr einfach :-).

Wenn Du großen Wert auf absolut präzise und zuverlässige Messdaten legst, dann empfehle ich Dir in jedem Fall einen Brustgurt. Muss die Messung nicht so genau sein, dann reicht auch ein Gerät mit integrierte optisch-elektrischer Pulsmessung.

Ein weiterer Faktor, den Du bei Deiner Entscheidung noch berücksichtigen musst, ist die Sportart, die Du hauptsächlich betreibst. Bei manchen Aktivitäten, ist der Brustgurt der integrierten Messung haushoch überlegen. Warum das so ist, kannst Du in meinem Artikel Wie genau ist die optische Pulsmessung? nachlesen.

Bei diesen Sportarten solltest Du auf jeden Fall einen Brustgurt verwenden

Laufen oder Walken – Brustgurt und integrierte Pulsmessung liefern ähnlich gute Messergebnisse

Radfahren – Durch die abwinkelten Handgelenke am Lenker würde ich mich für den Brustgurt entscheiden.

Schwimmen – Da die Pulsmessung am Handgelenk im Wasser nicht funktioniert, muss auch dabei ein Brustgurt verwendet werden.

Krafttraining – Wie schon erwähnt, funktioniert die optisch-elektrische Pulsmessung dabei nur eingeschränkt. (Ausnahme Fitbit Ionic und Fitbit Versa). Hier solltest Du einen Brustgurt oder einen Armband-Gurt verwenden.

Für alle anderen Sportarten gilt: Ist der Bewegungsablauf ruhig und gleichmäßig bzw. werden Handgelenke nicht übermäßig abgewinkelt, kannst Du bedenkenlos die integrierte Pulsmessung am Handgelenk einsetzen. Ansonsten verwende einen Brustgurt.

Als Faustregel gilt – Bei allen Cardio-Sportarten liefert die integrierte Pulsmessung präzise und zuverlässige Daten. Bei allen anderen sportlichen Aktivitäten sollte ein Brustgurt oder Armgurt verwendet werden.

Was, wenn ich mehrere Sportarten betreibe?

Auch dafür gibt es eine denkbar einfache Lösung. Die beiden großen Hersteller Garmin und Polar bieten verschiedene Modelle an, mit denen beide Messmethoden – integrierte Pulsmessung oder Brustgurt – verwendet werden können.

Angebot Polar Vantage M, Unisex Allround-Multisportuhr mit GPS
Polar Ignite - Wasserdichte GPS-Fitnessuhr mit optischer Pulsmessung am Handgelenk und Trainingsanleitungen - Unisex, S/M, Schwarz
Angebot Garmin vívoactive 3 GPS-Fitness-Smartwatch - vorinstallierte Sport-Apps, kontaktloses Bezahlen mit Garmin Pay, Gunmetal
Garmin Forerunner 245 - GPS Laufuhr / Smartwatch (ohne Zubehör, grau)

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie funktioniert ein Brustgurt

Ein Brustgurt besteht aus zwei wesentlichen Elementen. Dem Gurt selbst und der Sendereinheit, in der zwei Elektroden verbaut sind. Bei jedem Herzschlag durchwandert ein elektrisches Signal den Herzmuskel und verursacht dabei eine Kontraktion.

Dieses elektrische Signal wird von den Elektroden verstärkt und gemessen. Der gesamte Messvorgang wird in der Wissenschaft als Elektrokardiographie ( EKG ) bezeichnet. Integrierte Mikroprozessoren protokollieren und berechnen permanent die Herzfrequenz und senden die Daten kabellos, entweder mittels Bluetooth oder ANT+ an das Empfängergerät ( Fitness Tracker, Sportuhr oder Smartphone).

Um gleich von Beginn an akkurate Messergebnisse zu erhalten, solltest Du die Haut unter dem Sensor befeuchten. Dadurch wird der Hautwiderstand minimiert. Während Deines Trainings sorgt die natürlich Schweißbildung für ausreichend Feuchtigkeit.

Werbung





Wie lege ich einen Brustgurt richtig an

Das Anlegen eines Brustgurtes ist sicher keine Raketenwissenschaft. Passe die Gurtlänge an Deinen Körperumfang an. Der Gurt sollte fest genug sitzen ohne bei heftigeren Bewegungen zu verrutschen, aber auch nicht so stramm angelegt werden, daß er scheuert.

Bei Männern wird der Gurt knapp unter den Brustwarzen, bei Frauen am Brustansatz angelegt

So verbindest Du Deinen Brustgurt richtig

Auch das Verbinden des Brustgurts mit Fitness Trackern, Sportuhren oder Smartphones gestaltet sich im Regelfall sehr einfach.

Schritt 1: Aktiviere bei Deinem Fitness Armband, Pulsuhr oder Handy die Bluetooth Verbindung

Schritt 2: Wähle im Menü der App oder des Gerätes “Zubehör” oder “Sensoren” aus

Schritt 3: Hast Du das getan, wird meist im selben Moment der Brustgurt bereits erkennt. Du erhältst dann zumeist die Meldung “Sensor erkannt” oder “Gerät (mit Modellnummer des Brustgurtes) erkannt”.

Schritt 4: Die Verbindung mit dem Brustgurt bestätigen

Ab sofort ist der Brustgurt bei aktivierter Bluetooth-Verbindung automatisch mit Deinem Smartphone, Fitness Tracker oder Sportuhren verbunden.

Hinweis: Bei einigen wenigen Geräten muss vor Koppelung mit dem Brustgurt das Bluetooth deaktiviert sein. Erst das Gerät oder die App selbst wird die Verbindung herstellen. 

Fazit

Die Herzfrequenzmessung mittels Brustgurt ist bereits seit vielen Jahren die zuverlässigste und präziseste Messmethode. Und trotz technischer Neuentwicklungen gibt es eine Reihe von Sportarten in denen heute noch der Brustgurt einfach unschlagbar ist.

Das Armband mit Pulssensor, wie auch Fitness Tracker und Sportuhren, die über integrierte Sensoren oder mittels Brustgurt die Herzfrequenz messen, sind aber inzwischen interessante Alternativen geworden.